Rezo u. die 90 Youtuber

Reading Time: 7 minutes

Ich hätte nicht gedacht, dass ausgerechnet eine EUROPA – Wahl, insbesondere der Wahlkampf, amüsant werden könnte. Endlich ist die Zeit angebrochen, in der das politische Establishment auf die Bühne geschubst wird und sich in seiner kompletten Lächerlichkeit präsentiert. Wenigstens ein Teil der aktuell 20 -30 Jährigen durchbricht den Muff der innergesellschaftlichen Hierarchie, dem Statusgehabe, die ewigen Litaneien der Priester von der Kirche der Wachstums – und Kapitalismusreligion. Die Reaktionen sind abgesehen vom ernsten Hintergrund der Lage urkomisch.

Da wären die Reflex – Reaktionen, die jahrzehntelang tradiert wurden u. zuverlässig wie ein Patellarsehnenreflex ausgelöst werden können, welche plötzlich auseinandergenommen werden:

«Da sitzen die Youtuber, verdienen am Kapitalismus, frönen dem Konsum und wagen, den politischen Standard Kurs, der da «Wirtschaft – First» heißt zu kritisieren.» Ja! Der Punkt ist der: Wenn es da ist, nehmen sie es und wenn es nicht da ist, kommen sie damit auch klar. Das sind junge Frauen und Männer, die Du mit einem kalten Bier auf eine zerfledderte Couch in einer ranzigen Buchte bugsieren kannst. Sie werden sich nicht darüber beschweren. Aber wenn mehr da ist, nehmen sie es. Und die Reaktion ist langweilig, weil vorhersehbar.

«Die sind alle links!» Nein! Manch einer dürfte im gewissen Sinne durchaus konservativ sein. Doch kommt wieder die Frage auf, was denn dieses ominöse Links eigentlich ist. Innovativ, kreativ, bereit sich den neuen gesellschaftlichen Gegebenheiten zu stellen, über das Internet internationale Kontakte und Freundschaften pflegen, die herrschenden Verhältnisse unlogisch finden, oder sie sogar als schädlich betrachten? Ist dass 2019 das politische links? Sachverhalte einfach menschlich anzugehen und dabei jahrzehntealte verstaubte Konstruktionen außer Acht zu lassen? Auch hier: Hämmerchen unterhalb des Knies angesetzt – Bein schnellt nach vorn.

Rammstein! Völkerrecht hin – oder her, es erscheint einem vernünftigen Menschen irgendwie unfair, wenn man ohne eine faire Kampfhandlung willkürlich aus dem Nichts heraus abgeknallt wird. Auch ohne juristische Kenntnisse sagt man sich, da kann doch etwas nicht stimmen. Und immer, wenn etwas nicht mit dem eigenen Bauchgefühl übereinstimmt, hat man die Hoffnung, dass es da eine Regelung gibt. Schwierig wird es, wenn man eine findet, und feststellt, dass die abstrus ist.

Die Alten sagen dann: «Willkommen im Leben!» Als Soundtrack erklingt dann im Hintergrund „Father and Son“. Früher war es für Jüngere erstrebenswert, dieses Lebenskonzept zu verstehen und sich darin zu integrieren. Heute sagen sie schlicht: Nö! Fühlt sich falsch an, mag ich nicht. „Wenn Du mal in meinem Alter bist, wirst Du verstehen!“ Die Erwiderung lautet: „Na ja, Du hast ja nichts verstanden, da ist ja das Problem!“

Klima! (nebenbei nur einer von vielen angesprochenen Punkten im Rezo Video) Das Klima kann nur mit einem funktionierenden Wirtschaftssystem … Bla, Bla, Bla … Textbausteine. Aus meiner Perspektive, eines Anfang Fünfzigjährigen, sieht das nochmals ganz anders aus. Exakt diese Worte hörte ich bereits Anfang der Achtziger. Quellen? 1980 veröffentlichte die US Regierung die von Jimmy Carter in Auftrag gegebene Studie «Global 2000». Zuvor war 1972 vom «Club of Rome» der Report «Die Grenzen des Wachstums» heraus gegeben worden. Die Prophezeiungen waren offensichtlich recht fundiert, denn heute stehen wir vor dem, was da zu lesen ist. Doch die Politiker priorisierten ein anderes Thema. Alles wurde dem «Kalten Krieg» untergeordnet und ab Reagan, ging es nur noch darum, diesen zu gewinnen. Koste es, was es wolle.

Der Konfliktforscher Friedrich Glasl, dessen Modell der Konflikteskalation aus dem Jahr 1980, mittlerweile Standard ist, formulierte es treffend. Am Ende eines negativ verlaufenden Konflikts reißen sich die Gegner gegenseitig in den Abgrund der Vernichtung.

Genau das ist passiert. In den vergangenen 40 Jahren gab es ein Heer von Mahnern, die eins immer sagten: «Eines Tages werdet ihr die Ernte Eurer Saat bekommen und sie werden Euch zur Rechenschaft ziehen – lebend oder posthum.» Aus einer Zukunftsprognose wird zwingend eine Gegenwart. 2019 ist diese Gegenwart. Eigentlich war sie es im Falle von «Global 2000» schon vor 19 Jahren. Wir sind bereits in der nächsten Phase.

Es gibt Parallelen zu damals und doch sind die Bedingungen ein wenig anders. Da wäre die Tatsache, dass man nicht mehr mit abstrakten Zahlen argumentieren muss, sondern einfach auf die weltweiten Ereignisse verweisen kann. Das Klima wird sich nicht ändern, der Prozess ist bereits im vollen Gange.

Von einer Prognose kann nicht mehr die Rede sein. Dieser Zug ist 1980 abgefahren. Vergleiche ich die Youtuber und die Teile ihrer Generation, die sie vertreten, mit meinen Leuten damals, gibt es klare Unterschiede. Die revolutionären technischen Änderungen der Digitalisierung und alles was damit einher geht, hat die schnoddriger, härter in der Durchsetzung und erfrischend respektloser werden lassen. Das ist aber auch logisch. Heute entkommt niemand mehr einer medialen Präsenz und wenn sich dann inkompetente lächerliche Figuren von einer Kamera erwischen lassen, kommt das der Erzählung «Des Kaisers neue Kleider» gleich. In den letzten Tagen haben sich Leute zu Antworten in Wort, Bild und Ton hinreißen lassen, die dem vor dem Volk nackt daher stolzierenden Kaiser entsprachen.

Es gibt Parallelen zu damals und doch sind die Bedingungen ein wenig anders. Da wäre die Tatsache, dass man nicht mehr mit abstrakten Zahlen argumentieren muss, sondern einfach auf die weltweiten Ereignisse verweisen kann. Das Klima wird sich nicht ändern, der Prozess ist bereits im vollen Gange. Von einer Prognose kann nicht mehr die Rede sein. Dieser Zug ist 1980 abgefahren. Vergleiche ich die Youtuber und die Teile ihrer Generation, die sie vertreten, mit meinen Leuten damals, gibt es klare Unterschiede. Die revolutionären technischen Änderungen der Digitalisierung und alles was damit einher geht, hat die schnoddriger, härter in der Durchsetzung und erfrischend respektloser werden lassen. Das ist aber auch logisch. Heute entkommt niemand mehr einer medialen Präsenz und wenn sich dann inkompetente lächerliche Figuren von einer Kamera erwischen lassen, kommt das der Erzählung «Des Kaisers neue Kleider» gleich. In den letzten Tagen haben sich Leute zu Antworten in Wort, Bild und Ton hinreißen lassen, die dem vor dem Volk nackt daher stolzierenden Kaiser entsprachen.

Der Verweis auf die seitens Rezo verwendeten Sprache ist dann die Krönung. Da schwadronieren die Herrschaften von der CSU/JU/AfD durch die Linguistik der NS Zeit und beschweren sich über einen jung – salopp auftretenden Medienunternehmer im besten Alter? Lustig!

Einige dieser Kommentatoren sprechen von einer Gefahr für die Demokratie, die seitens der Youtuber ausgehen. Etwas ganz anderes ist der Fall. Die Reaktionen und der Umgang sind die wirkliche Gefahr.

• Seit Jahrzehnten findet in der Politik selten ein Dialog bzw, eine Diskussion statt. Die Auseinandersetzungen sind von Debatten geprägt, in denen ausschließlich der eigene Standort mitgeteilt wird und um Wähler gebuhlt wird. Treten Politiker öffentlich auf, werfen sie mit Zahlenmaterial und rhetorischen Kunstgebilden um sich, die sie selbst in sonniges Licht stellen. Sich dann hinzustellen und ausgerechnet einem Yotuber, der das Medium zur Meinungsäußerung nutzt, einen Vorwurf zu machen, ist lächerlich. Früher schrieb man ein Buch, wurde von Verlagen geblockt, weil der Text nicht dem Zeitgeist oder der Linie entsprach. Die Zeiten sind vorbei. Sein Beitrag hat einen breiten Inhalt und er hat sogar nachlesbar mitgeteilt, wie er zu seiner Wahrnehmung der Verhältnisse gekommen ist. Das ist 200 % mehr, denn von Politikern in Talkshows und Podiumsdiskussionen gebracht wird. Die Reaktionen sind demaskierend und erschreckend. DAS ist gefährlich!


• Die Arroganz der Parteispitzen, medial festgehalten und millionenfach gesehen, verstärkt die Wahrnehmung ihrer Personen und ihres Verhaltens. Wäre die Reaktion jenseits der Erwartungen gewesen, hätte manch einer vielleicht gesagt: «Schau mal an, die können auch anders.» Aber sie haben sich exakt passend zum bisherigen Eindruck verhalten. DAS ist gefährlich.


• Auch nur ansatzweise durchscheinen zu lassen, dass dieser Teil der Gesellschaft ohnehin nicht die anvisierte Wählergruppe ist, ist unglaublich. Worum geht es denn denen in Deutschland mittlerweile? Die pure Wiederwahl und deshalb wird den 50 + Wählern mundgerecht serviert oder um die politische Gestaltung eines Landes, in dem alle Menschen ein vernünftiges Auskommen haben und um die Rolle innerhalb eines internationalen Gefüges?


• Das Internet und die digitale Revolution wird zusammen mit den globalen Klimaauswirkungen jegliche Form des Nationalismus und Patriotismus zerstören und in die Geschichtsbücher verweisen. Das waren politische Ansätze bis ins 20. Jahrhundert hinein. Da weder das Klima, die verursachende Wirtschaft in Verbindung mit der Industralisierung, die Digitalisierung, das Artensterben mit den Auswirkungen auf den Menschen, die Ressourcenverknappung und die globale Gesellschaftsentwicklung bunte Linien auf dem Papier kennt, werden sich die nächsten Generationen etwas anderes einfallen lassen müssen. Diese Prozesse sind in der Historie beispiellos und erfordern radikale neue Ansätze. Einen Vergleich könnte man ansatzweise mit den Veränderungen, die durch die Aufklärung und industrielle Revolution eintraten, ziehen. Meine Generation entspricht der, die kurz vor der Erfindung der Dampfmaschine geboren wurde und vor dem Hintergrund rauchender Schornsteine beerdigt wurde. Und was machen die großen Parteien? Sie schicken ein paar Muttersöhnchen nach vorn, die das Gewäsch der Alten nachplappern? Sie positionieren sich an wichtigen Schaltstellen mit Leuten, denen man über die Straße helfen möchte. DAS ist gefährlich! Ein statisches unflexibles Establishment, war in solchen Zeiten des Umbruchs, noch nie gut.


• Was ist mit den großen etablierten Verlagen los? Innerhalb der letzten Jahre wurde der sogenannte Qualitätsjournalimus heftig reduziert. «Schreiberlingen», die auf Zuruf seichte Artikel schreiben oder sich in Kampagnen einspannen lassen, wurde kritischen und versierten Journalisten gegenüber der Vorzug gegeben. Nennen wir es Zeitgeist. Da tauchen erste Meldungen auf, in denen von Propaganda die Rede ist. Sind die sauer, weil ein Mitbewerber auf dem Markt erschienen ist? Wobei ich Rezo nicht einmal Propaganda unterstellen will. Es steht jedem frei, seine genannten Quellen selbst zu analysieren. Rezo hat sich nicht an die Spielregeln gehalten. Ping Pong, ist scheinbar nicht sein Ding. Wie läuft es denn normalerweise? Wir tun Euch da nicht weh, dafür bekommen wir an der Stelle eine Info. Den oder die greifen wir nicht an, weil da können wir noch einen Gefallen einfordern. Das Spielchen kennt jeder Gewerkschaftsfunktionär. Nö! Der hat einfach mal ohne Rücksicht abgefeuert! Kann er, darf er, soll er … weil er schlicht keinerlei Aktien in der Sache hat. Vielleicht ist es an der Zeit, mal wieder der Politik richtig auf die Füße zu treten.
Nicht erst ab 22:30 Uhr zur miesesten Sendezeit oder für den müden Arbeiter in der U – Bahn unlesbar auf Seite 32 in einem Magazin, sondern auf den Premiumplätzen.
Wer meinen BLOG kennt, weiß dass ich in der Polizei geprägt wurde. Für mich läuft beim Klima (nur ein Aspekt im Video von Rezo) alles auf eine Lagebeurteilung hinaus.

Frage:
Haben wir Menschen etwas mit der sich zeigenden Veränderung des Klimas zu tun oder sind es Prozesse, die mit der Erdgeschichte zu tun haben? Sollten wir ursächlich sein, ist zu klären, welche unserer Eigenarten dazu führten, damit wir grundlegende Änderungen herbeiführen können und nicht immer am Nachbessern sind. Um diese Frage zu beantworten, müssen wir eine Aufklärung betreiben. Deshalb ergeht an die zuständige Abteilung für Aufklärung (Naturwissenschaftler) der Auftrag, die bestehende Situation zu klären und welche Produktionsprozesse bzw. Produkte unter Umständen schädlich sind. Außerdem sind aus verschiedenen Fakultäten Berater heranzuziehen, die analysieren, was in unserem Betrieb falsch läuft, dass wir (im Falle der Schädlichkeit unseres Verhaltens) uns dieser Schwachsinn überhaupt einfiel.

Vorläufiges Ergebnis:
Die Aufklärung hat gemeldet, dass wir im vollen Umfang ursächlich sind. Die Berater tagen noch. Ersten Ergebnissen nach, hat unser Verhalten etwas mit Gier und Massengesellschaften zu tun. Bevor wir der Exekutive (Wirtschaft) neue Aufträge erteilen, sollten wir uns Gedanken machen, wie wir die Einsatzkräfte aufstellen und wie die Unterstellungsverhältnisse strukturiert werden sollten.

An Rezo u. die Youtuber ein Kompliment u. Danke. Zum richtigen Zeitpunkt mit den passenden modernen Mitteln einen beeindruckenden Schachzug gesetzt. Sun Zi … auf unbekannten, ungewohnten Terrain, den Gegner mit einer Waffenüberlegenheit angreifen. Ein Gegner, dessen Generäle sich arrogant, eitel und selbstverliebt vor der Schlacht präsentierten. Selbst wenn ich die Ziele nicht mal im Ansatz mögen würde, zöge ich vor dieser taktischen Leistung den Hut. Weiter machen … und nicht nur, wenn man mit einem Artikel 13 bis auf das Unerträgliche gereizt wird.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.