Dezember 27 2020

Thoughts on an island

Reading Time: 17 minutes

We sat on the wooden platform of the traditionally constructed house. Below a wooden terrace with a small kitchen and above it on poles the closed part, where there was a small radio station. We ate together from the rice with fish, in which everyone helped themselves from the plate with their bare hands. In addition, there was cold tea with small pieces of jelly from a carafe.

„Andreas, are you coming to the island tomorrow?“ asked Big Roy. Like the other locals around me, he had adopted this name as a substitute for his Islamic name. Fat Roy, Indian Roy, Little Roy, but also „I“, „AI“, „G“, all beach boys, officially bore a miserably long string of their father’s name, their father’s father’s name, and a religious symbol name. Pretty uncool if you wanted to live the life of a rebel. It was the time of the Corona Pandemic and the resulting „Mobil Control Order“. According to this order, only absolutely necessary things were allowed to be done. The beach was closed and any activity there was prohibited by the authorities. On Langkawi, an island in the Strait of Malaka, a rather excessive measure. We were sitting together in April and the last two Corona falls were three months in the past. Since then, no one had come to the island. The locals present and the few backpackers had been squatting together for over three months. If any of us had had Corona, it would have come out long ago.

But in an office someone had made a rule for the whole country. To prohibit swimming in a hotel pool is understandable. But visiting a mile-long empty beach and swimming in an ocean? There’s plenty of room there to keep your distance at all times. There the petulance is pre-programmed. In fact, Corona caused strange things to happen. In the small markets, customers had their body temperature measured with a laser device. The devices were rather nice gadgets, because someone could not take them seriously. The measured values were entered in lists. According to what it said, there must be a lot of zombies surfing around with a body temperature of 32 degrees. In other stores, everyone was measured at 42 degrees. The insanity spread. A visit to the island did not violate sanity, but it did violate rules. A violation that could result in imprisonment or at least a fine of the equivalent of 200 EUR. At least this was true at that time. In the meantime, the situation has worsened considerably. Recently, the police organized some raids. Everyone who was found after midnight and especially without a mask was collected and taken to the „Lock – Up“. The idea is similar to the German police custody. In the arrangement everything looks a little differently. The small concrete cells are usually overcrowded with 10 inmates. Only three or four can sleep on the bare floor, the rest have to stand or squat. In the back there is a gutter for defecation, the water tap is installed low with an attachment. To eat, there is half-cooked fish, which reliably causes diarrhea. Make a long story short: You don’t want to end up there! Women are particularly hard hit.Sanitation is not provided and among 10 women at least one has her period. The authorities had been watching the game with the tourists for a while. During the last raid, they must have run out of patience. This time it hit not only the locals, but also the tourists who were present. Better yet, the locals were released after 48 hours, while the tourists were not brought to justice until two days later. The customs there might have surprised one or the other. The police enter a resistance by default. If one admits this in court, there is a small addition. If one contradicts the statement of the police, there is a proper penalty surcharge. Without any ifs and buts, the police are the extended arm of the government. Doubts about their actions are inadmissible. But they also have to reckon with being nastily punished in the event of an investigation, usually arising from a competitive motive. At Lock Up, everything is available for a fee. Medicines, halfway tolerable food, drugs … Outsiders have to bribe the guards and pay ten times the price.It’s a shame when you, as a tourist, have no one to help you.

But as mentioned, it hadn’t progressed that far at the time I asked. „Who else is going to be there?“, I inquired. Big Roy shrugged his shoulders. „I think the usual people, maybe a few more backpackers.“ With that, he nodded in the direction of a group that had sat down by a small lake belonging to the property. A Swedish woman, two Norwegians, a couple from Belgium, two Germans and an Austrian, all of whom had been at the Lockdown for three months. I knew them quite well by now. The Belgian was not exactly the smartest. He had met his girlfriend on the road. Unlike him, she had a lot on her mind. Her problem was her experimentation with magic mashrooms. The Norwegian girls were not real backpackers. With interruptions, they had been on the island for five years. The Swedish girl had some kind of problem going on. I didn’t know anything for sure, but Big Roy had mentioned that she had said something about trauma and therefore smoked weed all the time.Because one of the Germans had told around everywhere that she had taught English in Vietnam, the locals gave her the nickname „Teacher“. I knew nothing about the other one. The Austrian had probably run away from home. She didn’t have a real plan. She talked without interruption and, above all, unpleasantly loudly. Because she was running out of money, she had grabbed one of the beach boys. The poor guy thought he had made a good catch. But she had long since turned the tables on him.

According to her self-image, the German teacher, who was barely 24 years old, was an experienced woman who had the talent to make anyone successful. For this reason, she had set her mind on becoming a life coach. The Beach Boys were suspicious to her. She did not understand their consistent resistance to career, success and consumption. Their lives did indeed have some pitfalls. On the surface, they seemed like guys who lived a free, self-determined life, either spending most of the day dozing in one of the guesthouses or working on the beach. There they waited for tourists to whom they rented a jet ski. Some of them even rode the skis on the water or hired themselves out as tour guides. The money was enough for rice with chicken. The young backpackers who succumbed to her charm provided a change of pace. With them they made trips on their scooters. In return, the girls paid for the food. If you looked a little closer, tragic stories often came to light. Most of them belonged to families with many children. In Malaysia, social security often still works through the children. At least two are chosen to provide for the parents in their old age. For this to work, despite possible failures, most families have around five children. Beatings and draconian educational measures, which one does not even want to call such, are not uncommon. The contrast could not be greater. Young people from the western industrialized countries, who complain about the lack of understanding on the part of their parents and see this as a sufficient reason for their behavioral problems, meet young men whose childhood took a clearly different course. On the islands, people try to avoid the police and the authorities as much as possible. What cannot be settled alone is negotiated beyond the „officials“. Thais and Malays argue about who has more corruption to offer. In my observation, this does not take much. The local police participate diligently in the drug trade by maintaining their own dealers who have to pay money to them. Everything they do in terms of prosecution is to eliminate the competition. In addition, they themselves throw in everything they get. Twice a year is hunting season. An officer explained to me that this is when they fill their quotas, which they report back to headquarters in Kuala Lumpur. During this time, anything with long hair and dreadlocks is fixed. Those with a positive urine test go to a re-education center for a month. Those with drugs on them first get a fine, in case of a repeat they end up in jail. Since they are usually only tested for THC, the beach boys switch to other drugs during this time. A tactic that has the expected consequences. By their early twenties at the latest, most are addicted to meth, heroin and pain pill cocktails. Despite all this, there is little acquisitive crime among beach boys. It is not entirely absent. I heard about various failed jobs.

Once, someone had the glorious idea to attack the hut of a Rohingya family living on the beach. I think it was a case of mistaken identity. In any case, he was first disarmed by the father, then beaten up by the mother. As I was told one day excitedly by the youngest son, a peck of 9 years, the children attacked him afterwards.
Already after my first visit to the island, I was not surprised by the soundtrack that sustained them. Reggae! None of them has ever dealt with the history of reggae. They are concerned with the idea that was born in the slums of Kingston Town. Bob Marley, and especially „One Love „, is present everywhere at all times. In fact, there is also a hard rock, trash metal and jazz scene. But reggae always prevails. Conveniently, the music draws tourists to the beach bars. If you cannot have the original on the other side of the world, you can at least have a cover. Here, too, an exciting contrast is created. The beach boys who live the roots of reggae and the young tourists who buy into reggae as a fashion movement. It is strange for an observer to see a Canadian with dreadlocks being served a shisha by a beach boy. In the end, capitalism buys everything. Some people got their act together one day. Often, they then turned more intensely to religion. There is no such thing as a rehab facility according to European ideas. The existing facilities have the same effect as Synanon in Berlin. By means of brainwashing, one addiction is exchanged for another. But at least it prolongs life.

There is a motto among travelers. Why not? Those who have a fixed plan or shy away from risks don’t even need to go on tour. Plans are for tourists who have an agent design a fortnight of their lives. Perhaps tour is inappropriate. Most ask among themselves how long they will be on the road. On the road is a better term. Time spent beyond the place where one started. This „Why Not “ is a kind of compass like Jack Sparrow uses. It leads you to places you never had on your mind. Well, as described, there were some reasons. It was a bit presumptuous to sit on an island with two seasons during the pandemic, of all times, and long for something new. After all, people were stuck in their homes all over the world. For me, it was less about the island than spending time with the locals in a special environment.

„OK! I’m in!“, I replied. The next day I set off for the beach. Before that, I bought cigarettes, six cans of beer, and three servings of rice with chicken. Roy had said noon, adding with a grin: „But Langkawi style!“ That meant at least an hour’s space. It turned out to be two hours. Even the backpackers arrived an hour and a half later. I sat down in the shade of a jet ski rental that was fallow because of Corona. One by one everyone gathered as if there was no Mobil Control Order. Roy had a small boat that he had built from the hull of a jet ski. Five people could just fit in it. The dudes had organized another boat, which was normally used for tourism tours into the mangroves. After twenty minutes we reached the other shore. I was a little concerned that although the beach was difficult to see with the naked eye, it could be easily observed with simple binoculars. The beach boys had created an adult adventure playground on the island over the years. With whatever was around, they erected small huts. Around them were some improvised seating, two fireplaces, and a long table carved from an old plank. I grabbed a machete and started cutting firewood from old stranded trees. As I did so, I felt the skeptical looks of the locals on the back of my neck. A Westerner with a machete. One wrong blow could quickly sever a finger. I could understand the concern. People from the island rarely get to see a Westerner who cannot handle his hands. German tourists have countless times given me the feeling of second hand embarrassment.

Since the incidents in the USA, racism has also been discussed in Germany. The pack of self-proclaimed left-wing intellectuals pulls itself up on trivialities. Words, bad sayings or bad jokes are identified as signals of racism. Yet most of those who take them on are simply harmless helpless people who are out of their depth. Tourists who go to a bar and consistently turn to the white barker to pay are living in racism. Or ignore the local owner in the guesthouse because they think the white volunteer is just that. Then there are the Germans who show a bossy attitude with every gesture. „I pay money here, so everyone has to jump.“ Once, a couple of Germans walked in front of me on the street. It was late even by island standards. The group was headed to a Thai pedicure. A woman among them wondered if the store was still open. Her companion replied, „We’re Germans and they want our money, so you can expect them to reopen.“ Beyond these aspects, the boundless naiveté of the young women from Europe is remarkable. They’ll let guys from tougher countries tell them almost anything. The Members of the Nigerian gangs mutate into failed businessmen, lawyers or formerly successful consultants. Locals sell themselves as architects with marriage problems or are at least involved in a startup, which is still in the startup phase, as the name suggests. European soldiers of fortune tell the most outrageous stories, some of which I wasn’t sure they didn’t believe in themselves. There is this effect that liars eventually believe their own fictions. The result is a pack of liars who portray themselves as victims and a crowd of naive young women who buy their stories and bask in the role of savior. Until one story really hurts them and they grow up to be frustrated adult women. Somehow a pretty tricky act.

When it came to eating, the wheat was separated from the chaff for the first time. The Austrian woman loudly demanded chicken and a beer. She had paid nothing. Which raised the question of what she derived a claim from. A little later I understood. I talked to her about possible checks. „Then I play the little girl and make pretty eyes. And I speak bad English. Don’t foreigners do the same in our country?“ I let her believe. She would learn on her own that predominantly male Malay policemen have a somewhat different image of women than their European counterparts. „Teacher“ gave me a sociological lecture and how much she had tried to help the poor beach boys. She talked herself in trouble. She thought of herself as a descendant of a higher level organized society. One in which the environment is respected, garbage is separated and animals are loved. Certainly this corresponds to the attitude towards life of many Germans. Across the face of Roy, who speaks pretty good German, flashed an expression that struck me as a mixture of contempt, rejection and anger. But it was minimal tinge. He had trained for years to hide his language skills from Germans. Traveling through Southeast Asia, garbage and the careless handling of it cannot be overlooked. Piles of garbage are everywhere and an army of giant rats roams the cities. The consequences of poor waste management and the effects of a throwaway culture that is spreading globally are present at all times.But the facts are not quite that simple, in my opinion. I thought about this on a Thai island. There, every day, I walked past the back of a pile-dwelling settlement of the indigenous Moken people, half-built into the sea. Lots of trash collected in the outflow area of the tide. Plastic packaging, all kinds of affluent plastic garbage, old nylon nets, almost everything was synthetic. Accordingly, garbage from a world with which the Moken had only marginally something to do. Rather, one that had driven them out of their own within the past forty years. Everything accumulating had to be transported away from the island by boats. A luxury hotel company operated a kind of garbage incinerator. Servants collected the garbage on the beach every day and in the evening it was chased through a high chimney. Of course without a filter system. Until the seventies, the Moken lived the life of a sea nomad people. Then a deadly disease struck the islands. Mass tourism discovered the area. This changed everything. The range of goods in the stores adjusted to the tourists. The Moken lost the right to be anywhere they wanted. Fishing, employment, business, nothing remained. They are simply overwhelmed with what is happening. The sea washes up, their traditions were destroyed by consumption, and behind the house everything piles up.

In Germany, the mountain of garbage that is created every day is removed from sight in a tightly organized manner. Somewhere where the average citizen is no longer bothered by it. The plastic cup, neatly disposed of in the right garbage can to ease the conscience, disappears, at least from view. So it goes with a container ship on a long journey. There, where also all the crabs caught by German cutters land. Asia! There it is granulated and processed, to then return home again together with the crabs, which are now freshly poulticed. If Germans can do anything well, it is to make everything beautiful. Chemicals disappear into the sea, into rivers or are seeped away into desert sand. If the cutting down of forests is forbidden, one simply commissions a mercenary force in distant countries through three or four intermediaries to convince an indigenous people to move and shoves it into the pocket of a right-wing populist president, who puts it away with a smile and a full wallet.On the one hand, angry young protesters demonstrate against domestic environmental sins; on the other, they post the system’s opposition with smartphones whose components come from the steppes of Mongolia, which become a little more rugged every day. Part of the truth is that their peers in the dark alleys of Bangkok, Bangladesh, who have sewn their fancy clothes, lack a little time for reflection. There is a reason why German houses have significantly more curtains, blinds, opaque fences, rooms that guests never get to see. Not everyone has to see everything! The Moken are different. Their houses are open in almost all directions, fences do not exist, everyone sees everything. But is someone who could see something, but in order to feel better, does not want to see anything, a better person?

During this time, a refugee boat landed on the main island. About 150 Sunni Rohingya had made it to Langkawi in their old cutter. Another 150 had died on the three-month journey. During the last part of the escape, the fugitives orient themselves by the lighting for the airport on Langkawi, which shows them the way. Although Malaysia is a Muslim country, the refugees do not expect solidarity. Belief doesn’t go that far, then. An abstruse number. They are driven to flee by Buddhists and turned away by Muslim co-religionists, as Christians do with Africans. At least Malaysia has little to do with the causes of the escape, and to the rescue of the Buddhists there is a faint ray of hope. All the major Buddhist movements have joined together to sharply criticize what is happening in Myanmar. No, this is not a ray of hope. To me, it is the end of a hope. Buddha: Who knows the teaching and lives contrary to it is a shepherd who tends the herd of a neighbor and abandons his own herd.
The unimaginable horror that takes place there is incomprehensible to any human being. Who of us wants to presume in the face of all this misery from Myanmar, Central Africa to Syria to speak of justified fears of the Germans of uncontrolled refugee movements? It is also the story of Bangladesh. The largest refugee camp in the world. Nearly 1 million people escaped there. As almost always, it is also a remnant of colonialism. The British used the Rohingya to fight the rest of the population. The resulting hatred they share with the Hmong in Laos, who were captured by the Americans in the Vietnam War. Last but not least, good old capitalism comes bending around the corner. In the Rohingya territory, there is uranium, nickel and rare earths under the surface, which the military wants to grab. One particularly colorful figure is a monk named Ashin Wirathu, who cannot be called a Buddhist. The man is a racist, agitator, hate preacher who found an orange cloth on the side of the road. After all, there is now an arrest warrant against him and Thailand, a central point in Theravada Buddhism, refuses him entry.

I always think of the words of a Vietnam veteran when I think of things like this, which I wrote down before. „The Vietnam War did not show what man is capable of. The war showed what man is. A vicious, brutish, intelligent predator who, with those traits, became the dominant species on the planet.“ But predators don’t kill senselessly. They follow the instinct of survival. I made a mental mistake while visiting the Killing Fields in Cambodia, the Vietnam Museum in Saigon/Ho Chi Minh City, or the Amputee Aid Center in Vientiane/Laos. For a very brief moment, I wondered why Asian societies, of all societies, showed such brutality. Strange how one’s own history slips away in such moments. Against the Germans under Nazism, the Khmer Rouge and the Junta in Myanmar look pale. Not that these atrocities somehow deserve a ranking. But it shows that this predator is in all of us. Only one thing tames it: the ability to develop a will that tames it. If this will is removed, however, or not developed at all, the consequences are bestial.

With these thoughts, I was miles away from Teacher. I asked myself at the sight of the carefree looking backpackers, why I had done all these things to myself. No one had forced me to go to these places. Is there a duty for a privileged person to look? I have been asking myself this question for a long time. No one cannot turn back time. There is no reparation. I wanted to understand what the perpetrators saw. How can one, even if blinded or filled with hatred, bear these images, the screaming, the smell, the despair? How can it be? I don’t live and never lived non-violently. Physical struggle, fisticuffs, pain, injuries are not foreign to me. But I know my limits. A friend of mine once said that I should begrudge people for not having some images in their heads. Can this be right? Look away? Move on? Keep silent? On the other side, can something be changed? Change? I don’t believe in that. In all systems, which I got to know a little bit in the last years, a similar type of human being has pushed himself up in hierarchies. Maybe that is exactly the point. You need special characteristics to be able to work and live in a team or within a small anarchy for a long time, just as you have to be suitable to box your way up in a fixed hierarchy. I don’t possess the latter idiosyncrasies, so I won’t change anything. Somehow this is a dead end. The hierarchy freaks won’t change anything, certainly not the hierarchy itself.

A guy like me, can’t get past thinking in a place like this. I know some people who also have this problem and avoid such places. The desire for the simple island is quickly expressed. But who protects you from having to deal with yourself? The many images, stories, decisions that suddenly catch up with you. The presence of young women and guys under thirty doesn’t make it any easier for a man in his fifties. The comparison between their lives and your own practically jumps out at you bare-bottomed. You can hardly think of a better training session for getting rid of the addiction to evaluation that already developed in childhood. Different does not mean wrong and certainly not worse. A process is happening around us that cannot be told exactly when it was started. No one can say exactly when Europeans began to intervene devastatingly in the global system. The course was set with industrialization at the latest. In the case of processes, it may be possible to predict what the outcome will be if the process is unimpeded. But how likely is it that the process will not one day experience a vehement interruption? Clever philosophers could make some prediction under the yoke of church and monarchy. They could not count on the replacement of the centralist worldview and the Enlightenment. Anyone with a little sense can see that neoliberalism and similar capitalist models of society are languishing. The only question now is: when will death occur and who will inherit? Nothing significant will come from the former dominant Western civilizations. Those from the island will have little to do with what is happening.

The day passed little by little. Suddenly, a Coast Guard boat appeared. It was too late to hide. But they showed no apparent interest in us. Nevertheless, a worried mood spread among the sensible ones. They could alert a police boat by radio at any time. Together with Roy, I vigilantly watched the water. After some time the boat returned. I took a hike in the direction of the jungle. But again they did not stop. When I returned to the beach, I found that Roy had joined a small group that was crossing to the beach on a passing fishing boat. For me, this meant being stuck on the island for over hours with the remaining adventure-oriented rest. The guys had already enjoyed a few bongs. Relaxed, they camped by the fire. I had no choice but to resign myself to fate. With a last burst of energy, I asked one to drive to the opposite beach that night. Talking to a palm tree would have promised more success. For a full seven hours I sat on the beach and looked angrily at the black sea. Actually, there were two sitting there. Me and my inner self in dialogue. I thought about Germany and my life there. I wondered if I would ever get rid of the police. As soon as I pondered this, I asked myself why I wanted to achieve this at all costs. Yes, it had been wild times. Much of it, a young detective of today cannot imagine. A different police force in a different society with different demands, ideas, informal rules. There was that day when we realized as a team that every squad has its time. At some point, you arrive at crossroads. There, a decision must be made as to how to proceed. Follow the old direction, or choose to turn left or right? I wanted to go further. But the instructions were different. In this case, one is free to leave the troop. For far too long I followed a path that had nothing to do with me. This feeling of not being able to get away from the island, of not being able to get my butt to safety according to my own ideas, suddenly seemed unpleasantly familiar to me.

When we made the boats ready at high tide, the sun was already high up. Unprotected, we set sail. Except for the Russian woman, who enthusiastically filmed herself and the trip, everyone had a sinking feeling. But we were lucky. The police patrols were still in the quarters. After landing we hurriedly searched for the distance. For me it was clear that I would do without further adventures of this kind. A few days later, most of the locals involved were arrested on the occasion of a small drink at Big Roy. Three months Lock Up and loss of the Dreadlocks, were a hard, and I find disproportionate, punishment. The Russian woman was also arrested, but at that time she could still buy herself free. Teacher got an apprenticeship in Germany and the Austrian is back home. Big Roy was briefly in Germany to see his son. I will definitely return to Langkawi. Why? That is another story and another post.

Share Button
Februar 18 2019

Italo Hippie …

Reading Time: 5 minutes

Ich traf Pietro (Name geändert, wie es immer so nett heißt) erstmalig Anfang Dezember auf der thailändischen Insel Ko Lipe. An meinem ersten Tag wusste ich nicht genau, wohin ich gehen sollte. Ich hatte etwas von einem Camping – Platz in der Nähe des Strands gelesen. Nach dem Anlanden der Fähre lief ich dort hin und fragte nach einem Platz, wo ich mein Zelt aufstellen kann. Die Frau, der der «Platz» gehörte, führte mich zu einem Trümmer – Gelände hinter einer wild zusammengeschraubten Holz – Bambus – Bude. Drei Hütten in einem desolaten Zustand, eine bucklige Wiese in der Größe von 10 qm und drei löcherige Betonflächen – das war der Camping Platz.

Die Dusche befand sich hinter einer frei stehenden Wand und die Toilette bestand aus einem Klosettbecken ohne Wasseranschluss. Für eine Nacht fügte ich mich in mein Schicksal. Wei mein Moskito – Spray alle war, machte ich mich nochmals auf den Weg. Am Strand entdeckte ich nicht nur einen kleinen Laden, sondern auch diverse Bars. Aus einer schallte mir ansprechende Reggae Musik entgegen.

Ich wollte so wenig Zeit wie möglich im Zelt verbringen. Deshalb bestellte ich mir am Tresen einen Cuba Libre. Die Bar bestand, wie dort auf den Inseln üblich, aus einem Tresen, wenigen Stühlen und diversen kleinen Tischen mit Sitzkissen, von denen aus man durch die offene Seite auf den Strand und das Meer schauen konnte. Rechts von mir stand ein tief gebräunter hagerer Kerl mit schlecht ausgeführten Tätowierungen und langen schwarzen Haaren. Linksseitig stand ein etwas kräftigerer nordisch anmutender Typ. Wie sich später herausstellte ein Schwede. Pietro wartete nicht lange und sprach mich an. Die üblichen Fragen. Wo kommst Du her? Wie lange bist Du schon hier? Was machst Du hier?

Während ich antwortete, kreiste bei Truppe junger Deutscher ein Joint. Plötzlich entdeckte ich fünf Uniformierte, die den Strand entlang liefen. Polizei! Die Deutschen suchten schnell das Weite. Die beiden Kerle kümmerten sich nicht um die Streife. Diesen Uniformierten folgten zwei, die Abzeichen trugen, die sie als Tourist – Polizei auswiesen. Der Langhaarige, welcher sich als Pietro aus Italien vorgestellt hatte, war gerade ebenfalls dabei einen Joint zu rauchen. Zu meiner Überraschung scherte er sich um die anrückende Polizei überhaupt nicht. Ebenso wenig der Schwede, der den hingereichten Joint im Blickfeld der Polizisten übernahm.

Die Musik schien den Polizisten zu gefallen. Einer setzte sich an den Tresen, bestellte ein Bier und begann mit seinem Smart – Phone zu spielen. Sein Kollege zog sich sein Oberhemd aus und begann zu tanzen. Augenscheinlich tickten die Uhren auf der Insel ein wenig anders. Nach zwei weiteren Cuba verzog ich mich.

Drei Tage später, ich war zwischenzeitlich in ein Hostel gezogen, lockte mich in der Walking – Street der Klang von Live – Musik in eine Bar. Zu meiner Überraschung spielte dort Pietro Lieder von Bob Dylan und Janice Joplin. Er spielte nicht schlecht und seine Stimme war auch ansprechend. Als er fertig war, wechselten wir ein paar Worte. Er schien nervös zu sein. Alles deutete darauf hin, dass er Speed eingeworfen hatte. Schon wenige Minuten später verließ er das Lokal. Doch nach 15 Minuten tauchte er wieder auf und tauschte am Tresen drei unterschiedliche Währungen ein. Damit war der Fall für mich klar. Er dealte mit den Touristen irgendwelche Drogen.

An den folgenden Tagen, sah ich ihn überall auf der Insel herum laufen. Doch ich kümmerte mich nicht weiter um ihn. Die Begebenheit mit der Polizei hatte ich für mein Buch notiert.

Wochen später saß ich am Cenang Beach der Insel Langkawi, die zu Malaysia gehört. Plötzlich stand Pietro vor mir. Er erzählte mir, dass er nur einen Tag für einen VISA – Run auf Langkawi wäre. Ich schlug ihm vor zu meinem Hostel zu gehen, da ich wusste, dass sich dort einige Musiker für eine Jam – Session verabredet hatten. Der Abend entwickelte sich. Ein Malaie mit Gitarre, ein Saxofon spielender junger Kerl aus Uruguay, ein älterer Franzose mit einer kleinen Gitarre, ein Algerier dem ab -und zu die Gitarre gegeben wurde und Pietro. Sie spielten, bis sich ein Amerikaner über die Musik beschwerte. Pietro nahm am nächsten Tag die Fähre und glaubte ihn letztmalig gesehen zu haben.

Anfang Februar tauchte er wieder im Hostel auf. Diesmal in Begleitung einer fünfzigjährigen Holländerin. Pietro sah im Gesicht etwas ramponiert aus. Er hatte Ärger in seinem Hostel auf Ko Lipe gehabt. Der Streit eskalierte und die Polizei wurde gerufen. Die wussten genau, wen sie da vor sich hatten und sperrten ihn zwei Tage lang ein. Nachdem er eine ortsübliche Abreibung kassiert hatte, ließen sie ihn wieder frei. Wiesen ihn aber darauf hin, dass er sich keine weiteren Fehler erlauben dürfe. Außerdem gaben sie den ortsansässigen Bossen Bescheid, die ihm ihrerseits auch ihren Standpunkt erklärten. Pietro meinte aber, dass nun alles geregelt wäre. Frohen Mutes machte er sich auf den Weg zur Fähre.

«You aren’t welcome!», lautete die für ihn überraschende Auskunft. Meine Verwunderung hielt sich in Grenzen. Keine erneute Einreise nach Thailand. Dummerweise hatte er seinen Weg ohne seinen Rucksack angetreten. Umgerechnet fünf EURO in der Tasche, nur die Klamotten am Körper, sein Pass, ein Telefon, ein MP3 – Player, ein paar billige Kopfhörer und ein Mini – Rucksack, waren plötzlich sein gesamter Besitz. Einigermaßen verzweifelt zog er ziellos durch die Straßen. Die erste Nacht ließ ihn die Holländerin bei sich schlafen, dann ergriff sie die Flucht.

Italia Beach Art vor Willi

Am nächsten Tag traf er einen Australier und einen Einheimischen, die eine alte mit Klebeband zusammengeflickte Gitarre neben sich zu stehen hatten. Er versuchte, sie den beiden abzuhandeln. Als sie sich weigerten, erzählte er ihnen seine Geschichte. Der Einheimische lieh ihm daraufhin gegen eine Gebühr von einem EURO die Gitarre, und der Australier gab ihm Geld für zwei weitere Übernachtungen. Seit dem wandert Pietro mit seiner geflickten Gitarre von einem Platz zum anderen und bietet den Leuten mit mäßigen Erfolg für einen EURO (5 Ringit Landeswährung) an, ein Lied für sie zu spielen. Tagsüber läuft er am Strand entlang und sammelt vergessene Sachen und Strandgut ein, aus dem er Schmuck bastelt. Manchmal arrangiert er auch nur lustige Zusammenstellungen und bietet diese mit einem Lachen für umgerechnete 20 Cent an.

Heute fand er am Strand einen großen angespülten Tintenfisch, den ihm ein Koch umsonst zubereitete. Stolz tauchte er mit diesem bei mir im Hostel auf. Er weiß, dass er bei mir im Buch auftauchen wird. Ich ließ es mir nicht nehmen, ihn für einen gut gespielten Blues ein Bier zu kaufen. An meinem Tisch saß mal wieder «Willi», von dem ich gestern berichtete. Größer konnte der Kontrast nicht sein. Als Pietro seine Habseligkeiten ausbreitete, begann «Willi» debil zu lachen. Der wiederum schätzte ihn genau richtig ein. «Willi» ging kurz zur Toilette. Auf Englisch fragte mich Pietro, ob er richtig läge, wenn er «Willi» für einen dieser Typen in den Thai – Bars halten würde, der auf junge Prostituierte aus ist.

Während ich mich weiter mit Pietro unterhielt und mit voller Absicht «Willi» die kalte Schulter zeigte, holte der sein Telefon raus und ließ ungefragt seinen Lieblingssong von Bob Marley «No woman, no cry!», ertönen. Dabei hob und senkte er rhythmisch seine dürren Arme mit geballten Fäusten. Noch während des skurrilen Tanzes des alten Mannes, stellte Pietro mit Schrecken fest, dass die Reste der Tintenfisch Soße sich in seinen Rucksack ergossen hatten. Dies hatte wiederum zur Folge, dass sein Pass penetrant nach Fisch riecht. Der arme Kerl versuchte mit einem am Strand gefunden Kinderpyjama Oberteil, welches er aktuell als Jacke trägt, Schadensbegrenzung zu betreiben. Mitleidig schenkte ich ihm ein Tank – Top, welches ich mir billig in Thailand gekauft hatte.

«Willi» reist morgen endgültig ab. Welche Pläne Pietro verfolgt, weiß ich nicht. Ich vermute, irgendwann wird er in der italienischen Botschaft in Kuala Lumpur aufschlagen. Vier Tage habe ich noch, das weitere Geschehen zu beobachten.

Share Button
Oktober 27 2018

Zu Gast bei den Hmong

Reading Time: 2 minutes

Wie erwähnt habe ich meine Zeit hier in Huayxay verlängert, um in einer Hütte des Project Kajsiab Laos zu übernachten. Gegründet wurde es von der Holländerin Lara Picavet zusammen mit Nzoua Vue und steht mittlerweile in Eigenverwaltung der Hmong, einem indigenen Volksstamm in Laos.
Hier ist was los! Kinder, wie die Orgelpfeifen im Alter von 3 – ca. 17 Jahre, herum rennende Hühner mit ihren Küken, Katzen mit ihren Würfen, tummeln sich zwischen den Holzhütten. Einfache Bauten, mit einem Bett und einer Toilette, bei der man das Wasser zum Spülen aus einem Bottich schöpfen muss.

Gekocht wird unter einem Dach auf einem Holzfeuer und gebacken wird in einem Lehmofen. Eine archaische Insel für Kinder armer Familien, die hier die Möglichkeit einer Schulausbildung bekommen. Heute Vormittag zog ich los, um den Kindern etwas zu besorgen. Mit Hilfe von Google versuchte ich, mich nach einem Geschäft mit Spielzeug durchzufragen. Fehlanzeige! Weit und breit nichts, aber wirklich gar nichts. Dann fand ich eine Selbsthilfebuchhandlung, in der gebrauchte Bücher und wenige Neue zum Verkauf angeboten werden. Dort landete ich einen Volltreffer. Seit 2005 gibt es «Der kleine Prinz» in einer laotischen Übersetzung. Dazu kaufte ich noch ein kleines Heft für die «Lütten», in dem ein Eisbär, ein Pinguin und eine Schildkröte durch die Welt reisen.

Ich hoffe, sie haben ein wenig Freude an den Geschichten. Ich fand sie jedenfalls immer toll. Passend dazu sitzt gerade ein ca. 9 jähriger vor dem Laptop auf der Terrasse und hört sich französische Chansons an. Was ihn gerade daran fasziniert, kann ich nicht ergründen.

Die Kleinkinder tragen hier keine Windeln. Keine Ahnung, wie sie das machen, aber letztlich sind die Gören immer in unmittelbarer Nähe. Vormittags fragte ich mich, was für eine Brühe einer der Jungen mit Kräutern anrührte. Darin werden die Kleinkinder gebadet. Ich frage mich, ob das die Mücken abhält.

Jetzt zum Abend hin habe ich mir eine Pizza bestellt. Nicht zwingend das typisch asiatische Gericht, aber ich wollte den Lehmofen in Aktion erleben. Mücken gibt es unter dem Dach jedenfalls keine, denn sie haben keinen Abzug eingebaut. Sie haben ein Fundament aus Backsteinen gesetzt und für den Rest Uferschlamm des Mekong genommen. Nach 20 Minuten hat er für eine Pizza die notwendige Temperatur. Auf dem anderen Feuer wird Wasser erhitzt und in einen Topf mit Reis darüber geleitet. Schon nach kurzer Zeit ist der «Sticky Rice» fertig. Das hat alles Hand und Fuß.

Ich kann das hier absolut empfehlen. Wer hier nicht herunterkommt, dem ist nicht mehr zu helfen. Für die Zukunft habe ich vorgenommen, denen hier ein Paket mit ein wenig Spielzeug zu schicken. Mir wird schon etwas Passendes einfallen.

Ich hoffe, noch einige Orte dieser Art zu entdecken. Aktuell fragen mich alle anderen, denen ich begegne, angefangen beim Tourismusbeauftragten bis zu anderen Reisenden, wo ich danach hin will. Sie erwarten die Antwort Luan Prabang und bekommen die Auskunft Luan Nahm. Das jemand von hier aus noch weiter hoch in den Norden fährt, versteht kaum jemand. Dabei finde ich es absolut naheliegend in das nördlich gelegene Naturreservat zu fahren. Dort werden zweitägige geführte Touren in den Dschungel angeboten. Mal sehen, vielleicht finde ich eine, die mir zusagt.

Jetzt ist Betriebsamkeit in der Outdoorküche ausgebrochen. Sieben Laoten reden durcheinander, quengelnde Kleinkinder werden geflissentlich ignoriert … bald ist Pizza Zeit.

Share Button
Oktober 8 2018

Moskau – Ulanbataar

Reading Time: 6 minutes

Die kurze Version: Ratatatata, Klonk, Rumms. Birke, Birke, noch eine Birke, Picture Point, verdammt … ein Gegenzug kommt, weg ist das Bild. Baikalsee, Tundra, Taiga, sieht ein wenig aus wie die Lüneburger Heide, nur halt ein paar tausend Quadratkilometer größer. Quatsch, Quatsch, Quatsch, einige Menschen kennengelernt … der Einstieg, ist nicht mehr der, welcher er einst war … Ende. Transsibirische Eisenbahn nach fünf Tagen Zugfahrt abgehakt.


Das wäre dann ein wenig zu einfach. Mann könnte auch der Eisenbahngesellschaft einen bösen Brief schreiben, in dem man aus der Sicht eines Touristen die zum Schutz der Trasse angepflanzten Bäume kritisiert, da sie einem am Fotografieren hindern. Auch könnte man den Zugplan so ausrichten, dass alle Highlights der Fahrt in die Tageszeit fallen … aber ich glaube, dies würden sie nicht verstehen. Transsibirische Eisenbahn. Für einen Europäer geht es dabei um mehr, als aus dem Fenster glotzen, Landschaft sehen und einige alte Bahnhöfe anschauen.

Spätestens die betuchten Rentner, welche sich in den Luxuszug setzen, können auch nicht mehr von Eisenbahnromantik sprechen. Fernzüge sind für viele Asiaten eine normale Sache. Es liegt nun einmal alles ein wenig weiter auseinander. Da wäre der erste Punkt. Weite! Ferne! Aus dem Zug heraus ist vielfach bei der vorbeiziehenden Vegetation zwischen der Lüneburger Heide und der Taiga kein Unterschied festzustellen. Aber der Betrachter erahnt, welche Größendimensionen sich vor ihm erstrecken. Ich gestehe, optisch fand ich die Fahrt mit dem Glacier – Express in der Schweiz beeindruckender, zumindest gleichwertig.

Schweiz

Die Ferne macht es aus. Die Bahnfahrt gibt einem viel Zeit für das Ankommen in Asien. An der Strecke verändert sich nicht ausschließlich nach und nach die Landschaft, sondern auch die Häuser, einfachen Holzbauten, die Ruinen alter Zeiten, bei denen man gar nicht so genau wissen will, aus welcher Epoche Russlands sie stammen. Ich weiß nicht, ob ich Glück oder Pech bei meiner Fahrt mit der Transsib hatte. Mein Vierbett – Abteil war mir selbst überlassen, ich empfing sozusagen andere Reisende, die mit mir ein wenig quatschen wollten. Auch das war einprägsam. 3,5 qm Abteil, ein Tisch, vier harte Pritschen, dumpfe abgepolsterte Klänge, der Geruch, schmuddelige Kopfkissen, alte Decken zum Einziehen in die gebleichten Laken und der Teppichläufer mit dem chinesischen Muster am Boden. Dabei ständig den vorbeiziehenden Geruch der frisch gekochten Suppen der chinesischen Schaffner, die Karbol – Unternote, vermischt mit der verbrennenden Kohle für die Heizung, in der Nase. Das Ruckeln und Krachen erinnert einem jede Minute daran, dass man eben nicht in einem Hochgeschwindigkeitszug sitzt, sondern im Zug No. 4, der mit 80 km/h beinahe gemächlich die tausenden Kilometer abrollt.

4- Bett Abteil im Zug No. 4

Hätte ich Zwischenstationen einbauen sollen? Nein! Dies hätte dem Schauspiel «Transsibirische Eisenbahn» einen vollkommen anderen Charakter gegeben. Bahnfahren in Russland – von Moskau bis in die Mongolei, wäre dann die richtige Bezeichnung gewesen. So waren es fünf Tage in einem Zug, der mich in die Zeit der Reichsbahnzüge Berlin –  Paris zurückversetzte. Dazu passte das Finale an der russisch – mongolischen Grenze, inszeniert von grimmig blickenden Kontrolleurinnen vom Zoll und der Grenztruppen.
Da waren sie wieder, die üblichen Spielereien. Aufstehen, Heraustreten aus dem Abteil, Abklopfen der Zwischenwände, Herumturnen auf den oberen Pritschen … jemand hätte ihnen sagen sollen, dass das Gesuchte von den chinesischen Schaffnern transportiert wurde und die kennen ihren Zug.

Die meisten der internationalen Reisenden beschränkten sich auf die Zugfahrt und flogen von Peking aus wieder in die Heimat. Die Gespräche im Speisewagen förderten wieder die tollsten Dinge hervor. Wie sah die Vorbereitung eines Briten aus, der in die Mongolei will, wenn er von Dschingis Khan noch niemals etwas gehört hat? Warum weist einen eine siebzigjährige Frau mit kanadischer – polnischer Staatsbürgerschaft ständig auf die angebliche jüdische Finanzverschwörung hin? Warum ist eine junge Deutsche vollkommen entnervt, wenn sie zwei Deutsche in einem Zug entdeckt, die wahrlich nicht dem Stereotyp des klassischen Touristen entsprechen? Was ist in den Amerikanern vorgegangen, die sich beim Beginn der Fahrt ins Abteil einschlossen und es nur zum Toilettenbesuch verließen? Warum diskutieren Briten und Kanadier über die Sieben Weltwunder der Antike und lachen, wenn einer behauptet der Koloss von Rhodos und der Leuchtturm in Alexandria würden dazu gehören. Doch das Allgemeinbildung, meinerseits überbewertet wird, war mir schon vorm Trip bewusst. Die Fahrt mit der Transsib war ohne jeglichen Zweifel ein Erlebnis. Im Zusammenhang mit der gesamten Reise ergibt sie einen Sinn. Doch ich glaube, ausschließlich die Bahnfahrt, hätte mich nicht überzeugt.

Andere mit den ich sprach, erzählten ähnliches, wie ich es bereits einmal zum Thema Zugfahren beschrieben habe. => Zugreisen  Langsam mit der Transsib anzureisen macht aber auch schlicht Spaß. Die Option dieser Anreise nach Thailand, meistens dann noch über China, wählen scheinbar eine Menge Holländer, Belgier und eben die Deutschen. 

Reizvoll waren die kleinen Besonderheiten. Zu nennen ist z.B. die Heizungsanlage, an der der berühmte Samowar hängt. Emsig sind die chinesischen Zugbegleiter mit dem Befüllen des Ofens beschäftigt. Zum Heizen verwenden sie Kohle, die auf den Bahnhöfen ständig von wilden Gestalten angeliefert wird. Jeder Umweltschützer, der statt der Industrie, mehr die Privathaushalte im Visier hat, dürfte bei diesem Anblick einen Nervenzusammenbruch erleiden. Wie erwähnt, werden Teile des erhitzten Wassers in den Samowar geleitet, sodass die Reisenden stetig über erhitztes Wasser verfügen können. Neben dem eigentlichen Ofen befindet sich noch ein kleinerer, der als Kochstelle für die Schaffner dient. Den nutzen sie leider ausgiebig. Sie erzeugen damit einen Appetit, der im Speisewagen nicht gestillt wird.

Sollte es mir jemand nach tun: Die Soljanka ist fantastisch … der Rest genau das Gegenteil. Da bleibt nur die Verpflegung bei den fliegenden Händlern auf den Bahnsteigen. Für die wirklich guten Sachen muss man ein Auge haben. Ältere Frauen mit Beuteln sind verdächtig. Die haben fast immer Würste aus eigener Produktion in der Tasche. Was kann ich als Tipps mit auf die Reise geben? Deck Dich mit Tütensuppen, Instant – Kaffee (was anderes gibt es im Speisewagen ohnehin nicht, nur ist der Preis im Verhältnis – Tasse 2 Dollar – vollkommen unverhältnismäßig.) und Tee – Beuteln ein. Ich kaufte mir für umgerechnet 12 EURO eine Prepaid – Karte, die sich mit 30 GB absolut rentierte. Ebenso haben sich mein Schlafsack und meine ISO – Matte bewährt. Ohne beides sollte man ohnehin niemals auf Tour gehen. Rauchen ist, wenn man sich daran hält, im Zug untersagt. Wenn man nicht sofort mit der Tür ins Haus fällt, kann man im Zwischenbereich der Waggons rauchen. Hier befinden sich auch Aschenbecher. Es riecht ohnehin nach abgerannter Kohle und die Schaffner rauchen dort ebenfalls. Tür ist ein gutes Stichwort. Die Erste führt in den Bereich des Ausstiegs. Zwei weitere massive schotten den Transferbereich über der Zugkopplung ab.

Baikalsee

Beim Durchlaufen des Zugs müssen also immer vier schwere Türen geöffnet und geschlossen werden. Das ist gar nicht einfach, vor allem schließen einige nur schwer.
Richtiges Feeling in Sachen Sibirien kommt eigentlich erst ab Irkutsk auf. Wenn jemand aussteigen will, dann dort am Baikalsee. Immerhin handelt es sich um den  tiefsten und wasserreichsten See der Welt. 

In einem wichtigen Punkt muss ich Zusammenhang mit den Tipps die Toiletten erwähnen. Die Dinger riechen, das lässt sich nicht vermeiden. Aber sie sind ausgesprochen sauber, weil das Zugpersonal regelmäßig wischt. Überall las ich vorher, es würde kein Toilettenpapier geben … stimmt nicht. Jedenfalls nicht im chinesischen Zug. Wenn es denn doch klemmen sollte, liegt es an den Begleitern. Da die aber immer genau für einen Waggon zuständig sind, sollte man einfach mal den nächsten ausprobieren.

Ein paar kleinere Ereignisse hebe ich mir noch auf. Zum Beispiel: Was passiert, wenn ein Schwabe auf einen Berliner in der Transsibirischen Eisenbahn trifft? Wird der Berliner sein Leben überdenken und einige Versicherungen abschließen oder  wird der Schwabe beschwipst vom Schaffner geschmuggelten Bier sein Leben ändern wollen?

Aktuell sitze ich in einem Guesthouse in Ulanbataar. Es ist sehr zum empfehlen, aber auch ein wenig prüde. Ab 23:30 Uhr tritt die allgemeine Ruhe ein. Dem zur Folge ich um 06:00 Uhr mit kugelrunden Augen die Tasten quäle. Außerdem gilt es ein Problem zu lösen. Wo kann ich in Ulanbataar Zigaretten kaufen. Entweder im Netz finden sich Jubelrufe über den geringen Preis oder die Calvinisten der Moderne erheben den Zeigefinger: Die Inkarnation des Bösen existiert auch in der Mongolei – die Zigarette. Aber keiner schreibt, wo ich welche bekomme. In einer Bar fragte ich nach einem passenden Geschäft und bekam prompt irgendwelche illegalen Packungen aus dem Hinterzimmer angeboten.

Nun, ich werde berichten …

Share Button
August 23 2018

Zeit für eine Entscheidung …

Reading Time: 4 minutes

Idioten waren in der Antike einst die Bürger, welche sich am politischen Geschehen nicht beteiligten. OK! Aber es gibt auch noch die Situation einer Demokratie, in der die Mehrheit entscheidet, wo es hingehen soll. Leider gehöre ich dieser Mehrheit nicht an. Ich habe beschlossen dies sportlich zu nehmen. Wenn man verloren hat, muss man dies auch mal hinnehmen.

Die Gesellschaft, für die ich einst arbeite oder besser ausgedrückt: der ich mal diente, und ich, finden nicht mehr so richtig zusammen. Das ist weniger dramatisch, als es sich anhören mag. Ich glaubte ohnehin niemals an eine homogene Gesellschaft. Mir gehts hauptsächlich um das deutsche Bürgertum. Ich habe mich hier in meinem BLOG dazu mehrfach geäußert. Ob es nun die Nachwehen nach dem Terroranschlag am Breitscheidplatz, die sinnbefreite Aufregung über „feiernde Polizisten“ beim G20 war oder aktuell um die Geschehnisse beim Rocker Prozess. Alles was sich in diesem Zusammenhang abspielt ist in meinen Augen vollkommener Unfug.

Mir persönlich gehen auch all die windigen Diskussionen über Polizeigewalt mächtig auf den Zünder. In nahezu allen Ländern um uns herum, läuft das Spiel ein wenig anders. Bist Du freundlich zur Polizei, sind die auch freundlich zu Dir. Geht man volle Kanne auf contra, machen die das auch. Ende! Ich bin demnächst ein wenig unterwegs und werde mich tunlichst daran halten. Ich glaube Russen, Chinesen, Laoten, Vietnamesen, Thailänder haben wenig Verständnis für pöbelnde Backpacker.

Irgendwann muss man dann auch mal sagen: Wenn ihr es besser könnt … Bitte! Gestern sagte eine Frau recht unfreundlich zu mir, dass ich mir dies schließlich selbst ausgesucht hätte. Seufz, wie oft bekommt man dies als Polizist gesagt? Letztlich wird dieser Spruch nur noch von: Kümmern sie sich doch mal um die richtigen Verbrecher, überholt. Ausgesprochen wird er meistens von den Leuten, deren eigener Beitrag zur Gesellschaft auf das Zahlen von Steuern beschränkt ist. Da hat man leicht reden.

Wir sagten im Dienst immer: Hilft ja nichts, irgendeiner muss den Job machen. Egal!

Der römische Philosoph SENECA hat sich vor knappen 2000 Jahren ziemlich kompromisslos mit der Lebenszeit auseinandergesetzt. Ich kann jedem wärmstens empfehlen, sich den Text „Zur Kürze der Lebenszeit“  durchzulesen oder anzuhören. Für ihn gehört die Vergangenheit bereits dem Tod und jeden Tag sterben wir ein wenig mehr. Lebenszeit ist das kostbarste Gut unseres Lebens. Jede Stunde des Ärgers, verplemperte Zeit mit Sorgen und Angst, entspricht einem Tausender, den man einfach anzündet. Puff! Weg! Ich bedauere ein wenig, den Text nicht viel früher im Leben geĺesen zu haben. Aber vielleicht musste ich erst einmal dahin kommen, ihn zu lesen. SENECA beschreibt letztlich am Geschehen des römischen Lebens alles, was wir heute auch erleben. Wir kümmern uns um alles nur Erdenkliche, aber nicht um uns selbst. 

Von den Geheimnissen des Flusses aber sah er heute nur eines, das ergriff seine Seele. Er sah: Dies Wasser lief und lief, immerzu lief es, und war doch immer da, war immer und allezeit dasselbe und doch jeden Augenblick neu! Oh, wer dies fasste, dies verstünde! Er verstand und fasste es nicht, fühlte nur Ahnung in sich regen.

Hermann Hesse, Siddhartha, Büchergilde Zürich, 1922, S. 121
Mekong, Ufer Luan Prabang, 2013

Für mich persönlich ist es an der Zeit dies zu tun. Ich lege mir selbst auf, mich von Nachrichten und Politik fern zu halten. Ich bin gern auf TWITTER unterwegs, weil ich dort eine ganze Menge über Menschen dazu lerne, dort wird sich die Aufnahme von Nachrichten nicht vermeiden lassen. Aber Überfliegen hat nichts mit damit Auseinandersetzen zu tun. Wichtig erscheint mir eigentlich nur noch, wenn die Fenster geschlossen bleiben sollen, weil es irgendwo brennt, aber das werde ich auch anders mitbekommen.

Ich habe im letzten Jahr den Nachrichten keine Entwicklung wahrnehmen können, die mich wirklich überrascht hätte. Alles reiht sich einer nachvollziehbaren Logik folgend aneinander. Das sollte eigentlich nicht der Fall sein. Insofern könnte man ab und wann mal stutzig werden, aber es ist recht sinnlos und unwichtig darüber nachzudenken. Der nächste Terroranschlag wird kommen. Die Schubladen gehen wieder auf und die bereits heute geschmiedeten Pläne werden umgesetzt. Die Doofen von der AfD werden weiter ihr bizarres Unterhaltungsprogramm abliefern. Die großen Staaten werden weiterhin die Erde auffressen. Wieder werden Polizisten, Feuerwehrleute, Leute in sozialen Berufen den Kopf hinhalten. Die NERDS werden sich mal wieder etwas Neues einfallen lassen, was den Menschen noch mehr von seiner Ursprünglichkeit entfremdet. Dies und noch noch einiges mehr ist absehbar und damit langweilig. 

Buddha Tempel, Luan Prabang

Auf der vor mir liegenden Reise haben nahezu alle Staaten, bis auf Russland, eine uralte buddhistische Tradition. Womit deutlich wäre, warum ich diese Reiseroute gewählt habe. Bewusst umgehe ich den tibetischen Buddhismus, da ich diesen ablehne. Vielleicht schreibe ich unterwegs mal etwas dazu. Nur so viel: Geister, Naturreligionen und diese ganzen Sekten in Tibet sind mir unheimlich.  Ich glaube ich schrieb es schon einmal in einem Beitrag. Meiner Auffassung nach, erschließt sich ein echtes Verständnis des Buddhismus nicht, wenn man als wohlbehüteter Europäer lächelnd auf einem Meditationskissen sitzt. Je mehr Gewalt man im Leben gesehen hat, Elend, Verwahrlosung, selbst gewalttätig war, um so einfacher versteht man, worum es in dieser Philosophie geht. Nicht umsonst war der legendäre Prinz selbst ganz gut unterwegs und einer der ersten Herrscher, die den Buddhismus einführten war König Ashoka. Bis er Buddhist wurde, war er ein übler Eroberer, der das komplette heutige Indien unterwarf.  

Ich hoffe, auf der Fahrt endlich ein ehrgeiziges Projekt zu Ende zu bringen. Vor einem Jahrzehnt fand das Buch „Die Lehre des Buddho – die Religion der Vernunft und der Meditation“ von Georg Grimm zu mir. Die 415 Seiten haben es Satz für Satz in sich, vor allem wenn man sich auch noch mit den zitierten Texten aus dem Pali – Kanon beschäftigt. 

Die Überschrift lautete: Zeit für eine Entscheidung … Ich habe mich locker 35 Jahre kritisch mit der Politik um mich herum auseinandergesetzt. In dieser Zeit bin ich gegen die Folgen einer für mich heute noch unverständlichen Hierarchie angelaufen, dem entziehe ich mich und gebe den Staffelstab für lange Zeit an andere ab. Das passiert alles auch ohne mich und ich werde nichts mehr am Ablauf ändern. 

Hier soll es nur noch um Menschen an sich gehen. Mal schauen, wen ich alles treffe. Ich werde darüber schreiben.

Share Button